#0754 Apotheke von G. Müller

Beschreibung

Diese Postkarte von 1902 wurde nach einem Privatfoto hergestellt („einer Probe v. m. Mannes photographischer Kunst“). Sie zeigt die 1872 gegründete Apotheke von Gottlob Müller in der Mittelstraße, die den Namen „Engelapotheke“ (Volksmund: „Untere Apotheke“) trug. Ab 1909 führte sein Schwiegersohn Erwin Rentschler das Geschäft weiter und nach dessen Tod übernahm Erwin Rentschler jun. die Apotheke. Sie hieß nun „Sieben Schwaben Apotheke“. 1961 wurde das Haus umgebaut. Nur der mittlere Teil des Eckturmes ist als Erker erhalten geblieben.

Manfred Schwarz, August 2008

Für die Transkription dieser Karte vielen Dank an Mario Joestel.

Transkript

Adreßseite:
Fräulein Emma Dölker
per Adr. Herrn Oberpräzeptor Dölker
Calw

Bildseite:
Liebe Emma! Sende euch allen herzlichen Gruß nebst einer Probe v. m. Mannes photographischer Kunst. Wie gehts doch dem l. Onkel, Ihr werdet Euch auch mit nach dem Frühjahr sehnen, daß man eher hieraus kann was dem l. Patienten gewiß eine Wohlthat ist. Daß m. Schwager in Buckw. 1 Gehirnschlag u. 4 Schlaganfälle seither bekommen, wird Euch nah sein, er ist einseitig gelähmt. Kann nimmer sprechen u. niemand kann helfen. Bei uns ist alles gottlob soweit gesund. Marie kam gestern von Liesels Hochzeit sehr vergnügt heim. Grüße u. ordentliche Zeit d. l. Onkel Deine Base E.R. 24.2.02

Ähnliche Karten

  • Laupheim, Mittelstraße

  • Laupheim, Obere Mittelstraße

  • Laupheim, Mittelstraße