Aktuelles von uns

20. Oktober 2016

Sechs neue Ansichtskarten

Darunter auch wieder einmal ein uns unbekanntes Wohnhaus. Wir freuen uns über jeden sachdienlichen Hinweis.

1900 - 1909

1910 - 1919

1930 - 1939

1940 - 1949


24. Juni 2016

Zehn neue Ansichtskarten

1910 - 1919

1920 - 1929

1940 - 1949

1950 - 1959

1960 - 1969

1970 - 1979


22. Mai 2016

Ein historischer Tippfehler

Ein historischer Tippfehler

Über die Karte mit der Inventarnummer A6#0835 schrieben wir im Juli 2013 folgendes:

»Josef Braun schreibt in seinem Buch "Alt-Laupheimer Bilderbogen" Band 2, Seite 89: "... beginnt die Museumsgeschichte mit dem Jahr 1921...Zunächst war ein Abstellraum des Volksschulgebäudes in der Mittelstraße Aufbewahrungsort, bis im Jahr 1927 das große Giebelzimmer in der neuen Turnhalle es ermöglichte, das Museumsgut der Öffentlichkeit vorzustellen". Gab es bereits schon 1904 einen Raum in Laupheim für die Städtischen Sammlungen? Wo war das kleine Museum genau untergebracht? Trotz zahlreicher Recherchen konnten diese Fragen nicht beantwortet werden.«

Diese Frage blieb lange unbeantwortet, bis schließlich ein Besucher dieser Webseite das Rätsel lösen konnte. Herr Maile schreibt uns:

»Bei dieser Karte handelt es sich um eine Kartenserie zur Eröffnung des Heimatmuseum im Oberen Torturm in Lauchheim, nicht Laupheim.«

Es handelt sich also um einen historischen Druckfehler.

Wir haben die Karte daher von der Webseite genommen, bedanken uns herzlich für den Tipp und freuen uns, dass der Laucheimer seine eigene Heimatsammlung um ein interessantes Exemplar erweitern kann - viel Freude damit!


25. Dezember 2015

5 neue Karten und 25 neue Transkriptionen

Das letzte Update ist bereits einige Monate her, seit heute jedoch sind 25 neue Transkriptionen online. Wie immer herzlichen Dank an alle Einsender!

1900 - 1909

1910 - 1919

1920 - 1929

1930 - 1939

1940 - 1949

1950 - 1959

1960 - 1969

Ausserdem freuen wir uns über fünf neue Ansichtskarten im Archiv.


28. Juni 2015

Laupheim Aktuell

Laupheim Aktuell, Sommerausgabe 2015

Schon seit geraumer Zeit stellt die Redaktion von Laupheim Aktuell in jeder Ausgabe eine historische Ansichtskarte aus unserer Sammlung vor, darüber freuen wir uns sehr. Zur Sommerausgabe 2015 hat es eines der Motive dann erneut auf das Titelblatt geschafft: Rund um die "Initiative Bürgerpost" steht eines der verbleibenden historischen Gebäude der Stadt derzeit im Fokus der Diskussion.

Man beachte den schönen Biergarten vor dem Hotel Post. Noch mehr Fotos finden Sie auf unserer Stichwortseite "Hotel Post".

Unseren Lesern ein fröhliches, sonniges Heimatfest 2015!


17. April 2015

»Wir haben uns sofort in das Haus verliebt«

Schwäbische Zeitung, 17.04.2015

Karin Beck und Florian Freudigmann sind heute groß im Lokalteil der Schwäbischen Zeitung: Das junge Paar hat die jüdische Villa in der König-Wilhelm-Straße 27 erworben und rennoviert diese nun in Eigenregie.

Dabei helfen den beiden historische Fotos - untere anderem diese Postkarte von 1928 aus unserer Sammlung. Wir wünschen gutes Gelingen und freuen uns, dass ein weiteres Stück vom historischen Laupheim erhalten bleibt!


05. Juli 2014

Noch mehr neue Transkriptionen!

66 neue Transkription

Ganze 66 neue Transkriptionen konnte ich heute veröffentlichen, nur wenige Wochen nach dem letzten großen Update. Und erneut sind beinahe alle Ergänzungen den Besuchern dieser Webseite zu verdanken, dafür ein ganz herzliches Vergelt's Gott!

Wie immer: um alle "übersetzten" Ansichtskarten unsere Sammlung anzusehen besuchen Sie unsere Stichwortseite zum Thema "transkribierte Karten".

Und die vollständige Liste alle ganz neu hinzugekommenen Kartentranskriptionen gibt es hier:

1890 - 1899

1900 - 1909

1910 - 1919

1920 - 1929

1930 - 1939

1940 - 1949

1960 - 1969


100 neue Transkriptionen online!

28. April 2014 10:00

Transkription von Postkarten>

"Obwohl mir's vorkommt, als ob der endlose Regen alle Poesie + damit alles reale Hoffen und Wünschen der armen Menschenkinder mitnähme, ist es mir doch Bedürfnis, heuer von hier aus herzliche Grüße zu senden und Sie an Ihr Versprechen vom Sonntag zu erinnern.“

Nicht alle Transkriptionen sind ganz so lyrisch die in oben zitierten, wunderbaren Beispiel. Interessant sind sie aber alle. (Beinahe) 100 neue "Übersetzungen" sind seit dem letzten Eintrag an dieser Stelle hinzugekommen, darunter so kuriose Einträge wie diese Karte aus der Weinstube zum Hasen.

Unser Dank gebührt allen Besuchern dieser Webseite, die uns so fleissig Transkriptionen besitzen. Ganz besonders sei hier Mario Joestel erwähnt, der in großem Umfang Kartentexte eingeschickt hat. Es ist toll zu sehen, dass dieses Portal so rege genutzt wird.

Um alle "übersetzten" Ansichtskarten unsere Sammlung anzusehen besuchen Sie unsere Stichwortseite zum Thema "transkribierte Karten".

Die vollständige Liste alle ganz neu hinzugekommenen Kartentranskriptionen gibt es hier:

1890 - 1899

1900 - 1909

1910 - 1919

1920 - 1929

1930 - 1939

1940 - 1949

1950 - 1959

1960 - 1969

1970 - 1979


Die fehlende Holzwerkzeugfabrik

28. Dezember 2012 17:21

Hier fehlt etwas - und zwar eine ganze Fabrik! Die ganze Geschichte - zumindest soweit wir sie dank eines Leserhinweises kennenlernen durften - gibt es direkt auf der Kartendetailseite.

Die fehlende Holzwerkzeugfabrik


Leserbriefe an uns

30. November 2012 18:57

Über Rückmeldungen und E-Mail freuen wir uns immer sehr. Und natürlich besonders dann, wenn es sich um eine schöne Post wie von Frau K. handelt, die wir hiermit gerne teilen möchten:

Vielen herzlichen Dank für diese außerordentlich liebevoll gestaltete Webseite. Mir hat sie ein Stück Heimat und Kindheit wiedergegeben, denn ich habe als Kind ein paar Jahre in Laupheim gelebt, [...] konnte sogar meinen alten Schulweg rekonstruieren und die Arkaden wiedererkennen, in denen ein Naschladen war, in dem ich meine Brausestangen kaufte; und meine ersten Schwimmversuche begannen tatsächlich im Natursee des Strandbades und es sah genau so aus wie auf den alten Karten! Vielen herzlichen Dank für glückliche Kindheitserinnerungen!

Falls auch Sie uns schreiben möchten: mail@dominik-schwarz.net.


Neue Karten, neue Transkriptionen

27. Mai 2012

Der schöne Artikel in der Schwäbischen Zeitung sorgt bis heute für viele tolle Rückmeldungen. Für all das Lob, alle Verbesserungsvorschläge und die wertvollen Ergänzungen unseren besten Dank.

Dies ist auch eine gute Gelegenheit, um auf die Updates und Neuerungen hinzuweisen, die in den letzten Wochen zusammengekommen sind. Viel Spaß damit!


Liebe SZ-Leser,

12. April 2012 10:12

willkommen auf laupheimer-ansichtskarten.de! Mit großer Freude haben wir heute morgen im Lokalteil den schönen Artikel über unsere Seite entdeckt. Und Sie haben das ganz offensichtlich auch, denn obwohl es erst 10:00 Uhr ist, haben Sie uns schon eine ganze Reihe Übersetzungen und E-Mail geschickt - ganz herzlichen Dank dafür. Wir werden diese Seite so schnell wie möglich mit Ihren Ergänzungen und Erweiterungen aktualisieren.

Falls Sie gelegentlich per E-Mail über Neuigkeiten informiert werden möchten, lege ich ich Ihnen unseren Newsletter ans Herz. Der ist - wie die gesamte Seite - natürlich kostenlos, werbefrei und sie können sich jederzeit abmelden.

Und falls Sie selbst Ansichtskarten von Laupheim besitzen, würden wir uns über Ihre Kontaktaufnahme freuen. Vielleicht können Sie unsere Sammlung ja um die ein oder andere Postkarten ergänzen.


Viele neue Transkriptionen

05. März 2012 23:01

In jedem Langzeitprojekt gibt es immer wieder Zeiten, in denen all zu lange Aufgabenlisten, die mannigfaltigen Probleme und ungeahnten Schwierigkeiten die Freude an der Arbeit trüben. Doch immer dann, wenn diese Situation einzutreten droht, kommt plötzlich Post von Lesern dieser Webseite. Wir haben die letzten Monate so viele spannende, unterhaltsame, interessante und schöne Rückmeldungen erhalten, dass uns nur eines einfällt: Ein herzliches Vergelt's Gott!

Besonderer Dank geht auch an all jene, die seit Start dieser Webseite in mühevoller Kleinarbeit Transkriptionen unserer Ansichtskarten angefertigt haben. Ein genau davon ist ab sofort ein ganzer Schwung frisch online, viel Freude damit.


Frohes neues Jahr!

01. Januar 2012 15:38


Eine Ansichtskarte

24. Dezember 2011 14:11

Du bist gerade zwanzig geworden und jetzt hängst du hier fest. Am Arsch der Welt.

Du verstehst kein Wort von dem, was sie euch hier manchmal zurufen, aber das ist auch nicht notwendig. Sie hassen dich. Oder haben Angst vor dir. Oder beides.

Es schneit. Immerhin geht es dir gut, soweit. Auch wenn alles schmerzt. Du kannst kaum sagen, was schlimmer ist: Das tagelange, verkrampfte Warten in der Stellung oder die Nächte auf dem Feldbett, das den Namen Bett kaum verdient. Dein Rücken!

Aber immerhin du bist nicht verletzt. Oder tot. Wie dein Kumpel. Einfach erschossen, nur ein paar Meter neben dir. Eigentlich dachtest du immer, dass du hart im Nehmen bist, aber als gesehen hast, was noch von ihm übrig war, da…

Dabei hast du die letzten Monate eigentlich genug Leichen gesehen. In Straßengräben, hinter Mauern, auf Dachböden. Unter die Erde bringt die keiner mehr. Der Schnee deckt manche langsam zu.

Das Essen ist furchtbar und knapp. Wann du zum letzten Mal wirklich etwas mit Appetit gegessen hast, kannst du nicht sagen. Wenn du nach Hause kommst, soll dir Mutter die doppelte Portion Käsespätzle machen. Oder besser die dreifache. Mindestens. Und das Fleisch, was es morgen daheim geben wird. Sie werden doch trotzdem feiern, oder?

Es wird immer kälter. Die dicken Schneeflocken dämpfen alle Geräusche. Post wird verteilt. Dein Name fällt. Hier!, Heil!, wegtreten! Du schaust an, was du in den Händen hältst. Eine Ansichtskarte von daheim. Sie trägt den Titel »Haus des Laupheimer Scharfrichters«. Du drehst sie um und liest den Text. Dort steht:

Frohe Weihnachten!

Ob es so zugetragen hat kann nur gemutmaßt werden. Die Feldpost hingegen ist echt. Bleibt zu hoffen, dass der Empfänger sie nicht so zynisch empfand, wie sie es aus heutiger Sicht ist. Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wünschen wir von Herzen fröhliche Weihnachten.

Dieser Artikel erschien zuerst im Juli 2011 auf spreeblick.de.


Update: Postkartenmotive damals und heute

05. November 2011 18:38

Heute können wir von einem größeren Update dieser Webeite berichten und über diese neueste Aktualisierung freue ich mich ganz besonders. Um es kurz zu machen:

Ab sofort gibt es für die ersten 123 Ansichtskarten dieser Sammlung Vergleichsbilder aus dem Jahr 2011. In der Detailansicht dieser Karten kann zwischen "Vorderseite", "Rückseite" und "Aktuell" umgeschaltet werden. 123 Mal haben wir die Motive nachfotografiert - jeweils möglichst aus dem exakt selben Winkel mit einem ähnlichem Objektiv. Nur eben bis zu 110 Jahre später.

Und die Ergebnisse sind verblüffend. Die einen Orte sind nicht wiederzukennen, während andere Motive sich kaum verändert haben. Welche Orte das sind, finden Sie am besten selbst heraus:

Für alle Ansichtskarten, die mit dem Stichwort »Vergleichsbild« versehen sind, ist bereits ein aktuelles Foto hinterlegt. Viel Spaß damit!

Die ersten 123 Bilder sind online, aber es gibt noch viele weitere Ansichtskarten nachzufotografieren. Großer Dank gebührt an dieser Stelle meiner lieben Freundin Franziska, die diese organisatorische aufwändige und kleinteilige Arbeit nicht nur mit großer Freunde unterstützt sondern auch maßgeblich durchgeführt hat. Wer genau hinsieht, wird sie möglicherweise auf einem der Fotos erkennen.


Laupheimer-Ansichtskarten.de auf SWR4

20. September 2011 13:02

Über die Nominierung für den "Wege ins Netz"-Wettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums haben wir uns sehr gefreut. Diese Webseite wurde aus über 200 Einsendungen ausgewählt und aus der ganzen Republik kam positives Feedback - toll.

Auch Andreas Gottschalk vom SWR4 ist so auf laupheimer-ansichtskarten.de aufmerksam geworden und aus einem Telefoninterview ist ein kurzer Beitrag geworden. Aber hören Sie am besten selbst:

25 Jahre lang haben Manfred Schwarz aus Laupheim und sein Sohn Dominik alte Postkarten aus der Kleinstadt gesammelt. Fast 1000 Stück sind es mittlerweile und schon vor Jahren hatten die beiden die Idee, die Sammlung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie haben jahrelang alle Karten eingescannt und den größten Teil von ihnen ins Internet gestellt. Jetzt sind sie für den Publikumspreis des Wettbewerbs "Wege ins Netz" vorgeschlagen worden. Ein Projekt des Bundeswirtschaftsministeriums, mitdessen Hilfe das Internet noch bekannter gemacht werden soll. Heute ist die Preisverleihung in Berlin und Andreas Gottschalk hat sich die Internetseite vorab schon mal angeschaut.

SWR4 Radiobeitrag: Laupheimer-Ansichtskarten.de als .mp3


Wir sind nominiert (und brauchen Ihre Hilfe)

25. August 2011 13:25

Mitten im Urlaub erreichte mich diese Nachricht: laupheimer-ansichtskarten.de ist im Wettbewerb "Wege ins Netz" nominiert und ab sofort kann für unsere Webseite im Publikumspreis abgestimmt werden. Aber von vorn:

Bereits zum achten Mal lobt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den Wettbewerb "Wege in Netz" aus. Ziel ist es dabei, die "digitalen Integration" zu fördern. Das heißt so viel wie: Bevölkerungsschichten, die unterdurchschnittlich häufig im Internet vertreten sind, soll der Einstieg ins Internet erleichtert werden. Und wir sind mit dabei.

Denn: Begeisterung ist ein wesentliches Element bei diesem Ziel. Wer von einer Webseite begeistert ist, beschäftigt sich lieber, ausführlicher und intensiver mit ihr. Und offensichtlich hatte auch die Jury Spaß und Freude an der Nutzung von laupheimer-ansichtskarten.de und so kann man seit dem 01. August für uns abstimmen.

Und um genau darum möchte ich Sie jetzt bitte: Stimmen Sie für uns ab. Es ist ganz einfach:
  1. Rufen Sie die Seites des Bundeswirtschaftsministeriums auf *klick*
  2. Wählen Sie laupheimer-ansichtskarten.de aus klicken Sie auf abstimmen

Fertig. Es ist keine Registrierung notwendig, die müssen keine persönlichen Daten angeben! Bitten Sie vielleicht auch ihre (Laupheimer) Freunde und Bekannten um ihre Stimme. Dafür schon jetzt ein ganz herzliches Vergelt's Gott.


Wochenende in Laupheim

31. Juli 2011 23:37

Kartendetail der Ansichtskarte "Laupheim (Württ.), Restaurant und Weinstube z. "Schlüssel" von 1925. Dort, wo damals der junge Mann leger in seinem Stuhl lehnte, ist heute das "Billardcafé Bobo's". Und den Schlüssel gibt es natürlich immernoch.


Ein fröhliches Kinder- und Heimatfest 2011!

09. Juli 2011 12:55

Wir wünschen allen Besucher dieser Webseite ein fröhliches Kinderfest 2011! Auf gutes Wetter und eine schöne Zeit in Oberschwabens schönstem Biergarten, dem Festplatz, in der Hasengrube oder wo immer Sie dieses Wochenende verbringen.

Und es wäre nicht das größte Laupheimer Ereignis im Jahr, wenn es nicht auch zum Heimatfest Ansichtskarten gäbe. Vier davon sind auch in unserer Sammlung. Die Erste aus dem Jahr 1934 zeigt Wikinger (?) zu Pferd. Im Hintergrund ist das ehemalige jüdische Kaufhaus Einstein zu sehen und der Festzug kommt von links - also genau aus entgegengesetzer Richtung der heutigen Festzugroute.

Die zweite und dritte Ansichtskarte zum Heimatfest kommt aus dem Jahr 1953 und zeigt den selben Wagen, höchstwahrscheinlich am selben Tag am selben Ort nur Augenblicke nacheinander fotografiert.

Und die vierte Ansichtskarte zum Heimatfest stammt aus dem Jahr 1955. Dort ist die Gruppe „Das Wandern ist des Müllers Lust“ zu sehen, bestehend aus Akkordeonspielern und Blumenmädchen. Auch diese Karte ist ebenso wie die oben genannte nicht gelaufen.


Hallo, Internet!

04. Juni 2011 13:02

Es ist soweit, wir sind online! Nach beinahe fünf Jahren Arbeit und nicht mehr zählbaren Arbeitsstunden ist diese Webseite online und »fertig«, zumindest sofern eine Webseite überhaupt jemals fertig sein kann sein. Und der Aufwand hat sich gelohnt, für mich, ganz persönlich. Was ich nicht alles in den letzten Jahren über Ansichtskarten, Geschichte und meine Heimatstadt Laupheim gelernt habe! Es sind so viele interessante, spannende, traurige und kuriose Details in dieser Sammlung versteckt, dass es unmöglich ist, sie alle beim ersten Mal zu entdecken.

Aus diesem Grund gibt es dieses Neuigkeitenarchiv. Ich werde in unregelmäßigen Abständen einzelne Ansichtskarten vorstellen, werde vom Aufbau und Betrieb dieser Seite berichten und erzählen, wie es weitergeht. Zum Beispiel mit Fotos aus dem Jahr 2011: Wie sich die Stadt Laupheim im letzten Jahrhundert verändert hat, lässt sich am besten im direkten Vergleich zwischen zwei Fotos erkennen. Also fotografieren wir die Ansichtskartenmotove neu. Wie das eines Tages dann einmal aussehen wird, kann man sogar jetzt schon an einzelnen Ansichtskarten sehen.

Aber das ist eine andere Geschichte, dazu zu einem anderen Zeitpunkt mehr. Viel Freude am Entdecken dieser Webseite, ich bin gespannt auf Ihre Kommentare. (Der Kartenausschnitt oben stammt von der Karte »Grüsse aus Laupheim« von 1894, der momentan ältesten Karte dieser Sammlung.)