#0892 Laupheim vom Flugzeug aus - Kapellenzipfel

Beschreibung

Diese Luftaufnahme zeigt größtenteils den sog. Laupheimer "Kapellenzipfel". Darunter verstand man früher das Gebiet rund um die Friedhofskapelle, deren Bewohner ihrer Sonntagspflicht in der Kapelle und nicht in der Stadtpfarrkirche nachkamen.

Gelaufen ist diese Karte 1939, sie dürfte aber einige Jahre älter sein. In meiner Kindheit und frühen Jugend in der Nachkriegszeit sah der "Kapellenzipfel" immer noch so aus wie auf dieser Ansichtskarte. Im Schnittunkt der beiden Diagonalen stehen der "Gasthof zum Goldenen Kreuz" und dahinter (bereits in der Kapellenstraße) der "Gasthof zum Strauß" Unübersehbar im Zentrum ist auch die weit ausladende Jahn-Eiche.

Von rechts unten nach links oben führt die Ulmer Straße, von ihr zweigt am Ende die Albert-Magg-Straße nach rechts ab. Links davon sind Felder. Heute steht dort das Dreifaltigkeitskloster. Ganz oben erkennt man noch den Rand der Höhenanlage. Nur das Dach der "Villa Mohn" (ehemalige Villa des jüdischen Fabrikanten Marco Bergmann, heute Musikschule Gregorianum) ragt über die Wipfel der Bäume in der weitläufigen Parkanlage entlang der Ulmer Straße.

Hinter der Friedhofskapelle beginnt die Ehinger Straße, an deren Beginn sofort das große Gebäude, die sog. "Wanderarbeitsstätte" auffällt. Dort waren im 2. Weltkrieg russische Kriegsgefangene untergebracht, die für uns Kinder gegen Brot buntes Holzspielzeug herstellten.

Gegenüber der Kapelle ist der Bauernhof des "Kapellenbauers" Rommel. Das große Stadeltor zeigt Richtung Kapellenstraße, die hier anfängt.

Beim "Deutschen Haus" biegt die Anna-von-Freyberg-Straße rechtwinklig ab. Wie deutlich zu erkennen ist, führt die Teerstraße nur bis zum zweitletzten Haus, dann beginnt ein unbefestigter Feldweg, der später in die Bronner Straße mündet. Links grenzt die Straße an den Park der "Villa Mohn", die Felder rechts werden erst in den Fünfzigern in Bauland umgewandelt.

Manfred Schwarz, Oktober 2016

Transkript

Obf. Inf. Dullenkopf
F.65761
Laupheim b. Ulm / Feldpost


Familie
Dullenkopf
Bäckerei
Leipferdingen
? Donaueschingen


Laupheim d. 13. 9. 39
Meine Lieben
Gerne hätte ich Euch einen Brief geschrieben, aber komm leider nicht dazu. Wenn nichts dazwischen kommt bekomme ich vom Samstag bis Montag Urlaub. Ich habe mit unserem ? gesprochen.
Hoffentlich seit Ihr alle gesund, was ich von mir auch berichten kann. Die Briefe werdet Ihr erhalten haben.
Herzliche Grüße sendet Dir l. ? u. Kindern
Euer Josef

Ähnliche Karten

  • Dreifaltigkeitskloster

  • Dreifaltigkeitskloster

  • Laupheim, Adolf-Gröberstraße