#0806 Laupheim – Kapellenstraße

Beschreibung

Laut Aussage des Verkäufers stammt diese Ansichtskarte „aus dem Nachlass des Adelshauses von Falkenstein“. Geschrieben wurde sie am 18. Mai 1926 von einer unbekannten Person an Gräfin Reuttner in Dellmensingen.

Ungefähr dort wo die Bronner Straße in die Kapellenstraße mündet, war der Standpunkt des Fotografen. Vermutlich war es der Laupheimer Fotograf Gustav Müller, denn in seinem Verlag ist die Karte auch erschienen.

Auf der linken Seite erkennen wir das Haus Dursch (Kapellenstraße17; heute: Gül's Haardesign), das Textilgeschäft der Berta Biber (Kapellenstraße 19; heute Elsa Stettter / Mode und Design) und dahinter den Gasthof zum Ochsen.

Rechts stehen das Haus Böhler (Kapellenstraße 14; Friseur Böhler), das Uhrenfachgeschäft Bieger und das Geschäft von August Henke / Messerschmied. Die beiden letzteren Häuser wurden um die Jahrtausendwende abgebrochen. Dadurch wurde auch die Zufahrt zum Judenberg verbreitert.

Für die Gänse auf der damals noch ungeteerten Kapellenstraße bestand wenig Gefahr, von einem Automobil überfahren zu werden (vermutlich ist das Foto vor 1926 entstanden).

Manfred Schwarz, Juli 2012

Transkript

Gräfin Reuttner
Delmensingen
8. Mai 26

Fr. Fuchs kann erst Donnerstg. n. Pfingsten. Sie dachte Du brauchst es nicht bei diesem Wetter. Seid Ihr gestern nass geworden? Wir nicht. Wir fahren Donn nicht n. Erbach
1001 Grüsse

Ähnliche Karten

  • Kapellenstraße

  • Laupheim. Kapellenstrasse.

  • Kapellenstraße