#0859 Kapellenstraße

Beschreibung

Der Fotograf (Dr. med Proß, ein damals in Laupheim bekannter Hobbyfotograf) stand an der Auffahrt zum "Gasthaus zum Ochsen" und blickte hinunter zur Kapellenstraße in Richtung Ulmer Straße. Die Häuser auf der rechten Seite waren in dieser Zeit noch fast alle im Besitz von Laupheimer Juden. Deshalb hieß die Kapellenstraße im Volksmund auch "Judengasse". Gut zu lesen ist das Reklameschild "M. Bach" (ein bekanntes jüdisches Bekleidungshaus). Der Treppenaufgang und die Auffahrt zum "Ochsen" sehen heute noch aus wie vor 80 Jahren! Manfred Schwarz, Oktober 2014

Transkript

Frau Else Eisele Sindelfingrn Wurmbergstr. 52 Laupheim, den 26. XI. 35. Liebe Frau Eisele! Für Ihre Karte möchte ich Ihnen vielmals danken. Ja, Sie haben recht, die Zeit vergeht im Fluge, in 4 Wochen schon wieder Weihnachten! Es geht uns Allen gut, der Kleine gedeiht gut u. ist jetzt einfach herzig. Er sitzt nun u. hat auch schon 2 Zähnle. Gudrun muß fest lernen. Von ihr viele Grüße an Ihre Buben. Seien Sie mit Ihrem Mann bestens gegrüßt, auch von meinem Manne, von Ihrer Gretel Proß. Wir wünschen Ihnen eine guten Winter.

Ähnliche Karten

  • Laupheim – Kapellenstraße

  • Laupheim. Kapellenstrasse.

  • Kapellenstraße